Usingen von A-Z

Wasserbeschaffungsverband Usingen

Pressemitteilung

Autowaschen mit Trinkwasser sollte eigentlich „out“ sein

Wasserbeschaffungsverband Usingen bittet zur Sparsamkeit mit unserem Lebensmittel Nr. 1: „Trinkwasser“


Die seit Wochen anhaltende Trockenheit, mit zum Teil hochsommerlichen Temperaturen bis über 30 ° Celsius, hat im Versorgungsbereich des WBV Usingen zu einem nicht unerheblichen Ansteigen des Trinkwasserverbrauches geführt.

Wenn auch hin und wieder Regenschauer oder ein Gewitterguß die ausgetrocknete Erde erfrischt, so sollte man nicht zu euphorisch sein, denn zur Grundwasseranreicherung reichen diese Regenfälle bei weitem nicht aus. Was die Vegetation nicht aufnimmt fließt bei so starken Niederschlägen in der Trockenperiode sowieso Richtung Vorfluter ab. Alles deutet darauf hin, dass auch die nächsten Wochen sehr trocken und heiß werden und der Wasserverbrauch im Verbandsgebiet ansteigt.

Auch wenn noch kein Wassernotstand in Sicht ist, wird trotzdem an die Bevölkerung des Usinger Landes, ebenso wie an die Gewerbetreibenden, appelliert, äußerst sparsam mit dem Trinkwasser umzugehen. Es sollte jeder Haus- und Gartenbesitzer vernünftig sein und nicht mit teurem Trinkwasser seinen Rasen sprengen, wenn er etwas die Farbe wechselt und trocken wird. Der nächste Regen frischt ihn wieder auf und lässt ihn wieder grün werden.
Auch das Waschen des geliebten Autos mit Trinkwasser sollte eigentlich der Vergangenheit angehören, denn gerade hierfür ist unser Lebensmittel Nr. 1, das „Trinkwasser“, wirklich zu schade und auch zu teuer.



Datum: 30.07.2018
Autor: C. Steinheimer, WBV/AWV
Quelle: Hauptamt/Vorzimmer
Angezeigt: 320




zurück zurück